Auftritt des Theaters Wortkino in der Wohnanlage Wildeckstraße in Feuerbach

Auftritt des Theaters Wortkino in der Wohnanlage Wildeckstraße in Feuerbach

ein Bericht von Barbara Merckel und Thorsten Donn, gewählte Vertreter der Genossenschaft

Schauspieler vom THEATER WORTKINO an der Werastraße in Stuttgart erfreuten bei ihrem Auftritt im grünen Innenbereich der schönen, neuen Wohnanlage an der Wildeckstraße in Feuerbach nicht nur Genossen, sondern auch begeisterte Nachbarn, der umliegenden Häuser. Die konnten und durften nämlich von ihren oberen Stockwerken aus zuschauen. Von Balkon zu Balkon kamen neue und langjährige Mitglieder der Genossenschaft miteinander ins Gespräch. Und unsere Initiative trug bei zur Pflege guter Nachbarschaft mit den Bewohnern außerhalb von Bau und Heim.

Künstler, wie die Spieler des privat finanzierten WORTKINOS leiden besonders unter den CORONA-Beschränkungen, sie dürfen in ihren Räumen nicht spielen - niemand darf kommen... und alle Theaterbegeisterte leiden mit. „Welch eine Dürre!“

Die Lösung, wenigstens für einen heiteren Nachmittag bei Bau und Heim:

KULTUR UNTER OFFENEM HIMMEL - Rezitation, Musik, Gesang.

Unsere Wohnanlage bietet einen passenden Rahmen: genügend Platz für den gebotenen Abstand, gute Akustik und ein gnädiger Wettergott am Palmsonntag vor Ostern spielte ebenfalls mit.

Die Bewohner, darunter viele Kinder, hatten ihre Freude beim Zuschauen aus ihren Wohnungen oder - mit gebotenem Abstand - im Garten. Vor dem Schlußapplaus gab es ein gemeinsam gesungenes Lied - so etwas hat Feuerbach noch nicht erlebt! Mit dem Ergebnis, der anschließenden Geldeinsammlung unter den Zuschauern waren die Künstler durchaus zufrieden.

Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Bern+Stein“ in S-Heumaden

„Seelenstärkendes im Innenhof – das Wortkino zu Besuch bei „Bern+Stein“

ein Bericht von Ellen Breitling und weiteren Bewohnern

 "wie war es doch in Köln vordem mit Heinzelmännchen so bequem, denn..."

Stefan Österle und Ellen Schubert, beide Schauspieler am DEIN THEATER WORTKINO in der Werastraße, in Stuttgart, ernteten viel Beifall und große Heiterkeit beim Vortrag über die getane Arbeit der Heinzelmännchen in Köln – bei uns im Wohnprojekt!

Von Anfang an: Ich - Ellen - bin begeisterte Besucherin des Wortkinos, und erhalte von dort regelmäßig das Programm mit einem Begleitbrief. Donnerstag nach Ostern öffnete ich wieder einen solchen Umschlag und las den Hilferuf: "wir dürfen in unseren Räumen nicht spielen - niemand darf zu uns kommen! Aber wir kommen gerne zu Euch - bitte holt uns!" Innerhalb von nur 48 Stunden standen beide Schauspieler bei uns im Hof, an einem warmen Samstagabend. Sie boten:

KULTUR UNTER OFFENEM HIMMEL - Rezitationen, Musik, Gesang mit Flöte, Gitarre und Cello.

Unser Wohnprojekt mit Innenhof bot einen passenden Rahmen: die Laubengänge wirkten wie Theaterränge, die Akustik war hervorragend, und der abendliche Himmel wölbte sich darüber.

Alle Bewohner, auch die Kinder, waren gekommen, standen oder saßen vor ihren Wohnungstüren, mit Corona-Abstand untereinander. Fremde, Nachbarn, die vorbeikamen, blieben stehen oder setzten sich – auch mit Abstand - auf den Außenmauern dazu.

Am Ende kam es zum gemeinsamem Singen des Liedes "die Gedanken sind frei..." und mit einem überraschenden Flötensolo, eines unbekannten Nachbarn, das in einer Melodie ausklang, die alle mitsingen konnten...

Nach den langen Corona-Einschränkungen entstand aus dem Entspannen und Zuhören heraus eine ruhige und zauberhafte Stimmung.

Tag der Genossenschaften

21 Regionen, eine Botschaft: Gesellschaft braucht Genossenschaft!

Zum Internationalen Tag der Genossenschaften am 4. Juli 2020 zeigen Wohnungsbaugenossenschaften gemeinsam Flagge.

In einer bundesweiten Aktion hissen die Wohnungsbaugenossenschaften Flaggen und plakatieren ihre Häuser – alles im markanten Bauklötzchen-Auftritt der Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland, alle mit derselben Botschaft: Gesellschaft braucht Genossenschaft. Ziel der Aktion ist es, auf die gesellschaftliche Bedeutung von Wohnungsbaugenossenschaften hinzuweisen.

 

Wohnungsbaugenossenschaften in Deutschland

2000 Wohnungsgenossenschaften sorgen für sicheres und bezahlbares Wohnen in 2,2 Mio. Wohnungen, in denen 5 Mio. Menschen leben, davon sind 3 Mio. Mitglied in Wohnungsgenossenschaften. Wohnungsgenossenschaften schaffen neuen Wohnraum, sind beliebte Arbeitgeber und Ausbilder. Die Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland werben gemeinsam für die Werte und Ziele des genossenschaftlichen Wohnens.

 

Soziale Bedeutung

Der Internationale Genossenschaftstag (International Cooperative Day) wird seit 1923 am ersten Samstag im Juli gefeiert. 2016 hat die UNESCO die Genossenschaftsidee in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Bezahlbares, sicheres und gutes Wohnen ist der Grundgedanke der Baugenossenschaftsbewegung, die Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin entstand. Erstmals ging es beim Wohnen nicht nur um Rendite, sondern um helle freundliche Wohnungen mit einem Fleckchen Grün, um demokratische Teilhabe, Dauerwohnrecht, innovative Architektur sowie Sozial- und Kultureinrichtungen – heute genauso wichtig wie damals.

Tag der Genossenschaften

03.07.2020 // Bau-und-Heim-News

Tag der Genossenschaften

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, analysieren wir die Nutzung unserer Webseite mit Tracking-Technologien und unter Einsatz von Cookies. Weiterlesen …